LICHT UND SCHATTEN
Ines Baumgartl
 


Könnte ich ein Instrument spielen, hätte ich mich wahrscheinlich der Musik verschrieben.
Erst, wenn ein Klang da ist, beginne ich ein Gedicht. Dann schreibe ich die Worte auf und spreche sie, bis der Rhythmus stimmt. Ich versuche dabei nicht, Wörter zu erfinden. Ich glaube, ich entdecke all die schönen alten wieder neu.
Als Lyrikerin in der heutigen Zeit bin ich wie eine Schildbürgerin, die Licht in Säcke scheffelt, um es ins dunkle Rathaus zu tragen und dort einfach auszuschütten.
Und so etwas gilt als dumm und einfältig?